Musikerausflug 2009 nach Triest

Wir fuhren bei sonnigen 28° über die Berge, entlang der Küstenstrasse nach Triest. Dank des schönen Wetters haben wir kurzerhand unser Picknick, welches ursprünglich in den Bergen stattfinden hätte sollen an die Küste verlegt, um das herrliche Wetter am Meer genießen zu können.

Nach dem wir uns ausgiebig gestärkt hatten machten wir uns auf den Weg, die Stadt Triest zu erkunden. Sollten wir doch am Abend die eine oder andere Straße wiedererkennen. Anschließend fuhren wir zum „Faro della Vittoria“, dem mächtigen Leuchtturm von Triest. Diesen beklommen wir auch sogleich, um den herrlichen Ausblick und den romantischen Sonnenuntergang zu genießen. So manch starker Windstoß hielt uns nicht davon ab die Sonne dabei zu beobachten, wie sie langsam im Meer unterging.

Am Abend marschierten wir in kleinen Gruppen durch die Stadt, um uns ganz der Kulinarik Italiens zu widmen. Dabei durfte zu Meeresfrüchten, Pizza und Schinken natürlich auch das eine oder andere Gläschen Wein nicht fehlen. Am nächsten Tag machten wir uns schon früh morgens auf den Weg das „Lustschlösschen“ Miramare anzuschauen. Wir waren die ersten im Schloss und so gab es im Anschluss auch noch genügend Zeit im Schlosspark spazieren zu gehen oder im habsburgerischen Flair einen Kaffee mit Blick aufs Meer zu schlürfen.

Danach stärkten wir uns noch mit einem Mittagessen, um genügend Kraft für die 1000 Stufen der gewaltigen „Grotta Gigante“, einer der größten begehbaren Tropfsteinhöhlen der Welt zu haben. Nach diesem anstrengenden, aber auch beeindruckenden Marsch in die Unterwelt mussten wir uns leider auch schon wieder vom sonnigen Süden verabschieden, und den Rückweg in die Heimat antreten. Dabei machten wir noch kurz beim berühmt-berüchtigten „Krapfenwirt" (Trojane Pass) halt, um für unsere Lieben eine Kleinigkeit mitnehmen zu können. (von Raimund)