8.Jugendsommerlager
in Weiz vom 13.-15.Juli 2010

Das JUSOLA  wurde diesmal von der Elinstadtkapelle Weiz organisiert.

Vom Musikverein Rabnitztal waren
Isabella Bairl, Melanie Pregartner, Tobias Wohofsky, Feldhofer Marko,
Dominik Hahn sowie Gabi Hasenhütl als Betreuer da bei.
Unser Pichler Manuel musste leider krankheitsbedingt am 2.Tag nachhause fahren.
Am ersten Tag wurde wie alle Jahre, das Quartier in der Volksschule Weiz bezogen und
anschließend ging es bereits rasch in die Probenarbeiten.

Am Abend wartete eine tolle Wanderung vom Musikheim der Stadtkapelle
Richtung Stadtfeuerwehr Weiz, wo eine Besichtigung am Pogramm stand.
Nach der sehr interessanten Führung zeigten die Feuerwehrmänner, dass sie auch
mit dem Griller perfekt umgehen können.

Kurz bevor die Nacht einbrach ging es wieder zurück zu unserer Unterkunft
und als Überraschung für unsere Jugend gab es noch ein Feuerwerk am Weizberg.

Der zweite Tag war mit fleißigen Probearbeiten durchgeplant.
So mancher wäre jetzt froh gewesen, wenn er die Nachtstunden doch für
das Ausschlafen genützt hätte. Aber die Jungmusiker zeigten tolles
Durchhaltevermögen und so ging es am Nachmittag ins 
Schwimmbad zum Abkühlen. Denn immerhin hatten wir Temperaturen
zwischen 32 und 37 Grad.

Nach dem Abendessen, das während des gesamten Lagers durch Catering
der umliegenden Gasthäuser bei der Stadtkapelle eingenommen wurde gab es ein
Bewegungsseminar durch Bezirksstabführer Josef Friedl. Er führte die Jugend in das  Grundwissen des Marschierens ein und danach wurde auch eine kleine Rasenshow einstudiert.

Am dritten und letzten Tag wurde noch an den Stücken fleißig geprobt.
Am Nachmittag gab es nochmals eine Abkühlung im Schwimmbad
bevor es nun zur Generalprobe am Südtirolerplatz ging.
Das Wetter hatte wieder einmal dem JUSOLA - Abschlusskonzert
im Freien einen
Strich durch die Rechnung gemacht.
Aus diesem Grund wurde rasch alles umgeplant
und das Konzert fand im Kunsthaus Weiz statt.

Zahlreiche Gäste aus Nah und Fern lauschten dem tollen Konzert,
das von Bezirksjugendreferenten
Klaus Maurer, Gerald Kleinburger und Verena Paul einstudiert wurde.

Bericht von Gabi Hasenhütl